So entstehen Ostereier

.. und so entstehen Ostereier

.. und so entstehen Ostereier

Frohe Ostern ;)

Supportende für Windows XP…und wie weit geht es mit Linux?

Diese Tage läuft nach fast 14 Jahren der Support für Windows XP von Microsoft aus. Bei golem.de gibt es einen schönen Überblick darüber, warum das auch gut so ist: http://www.golem.de/news/imho-mama-dein-windows-xp-muss-sterben-1404-105406.html

Ich habe meinen Teil hier schon geleistet. Auf meinen eigenen Rechnern läuft derzeit sowieso kein Windows XP mehr, mein Notebook hat jetzt meine Schwester, die ist aber relativ ungefährdet, da sie keine Dauerverbindung zum Internet hält.

Bei Janina sieht das etwas anders aus, ihr Standrechner hat Windows XP für die Spielekompatibilität, aber zum Arbeiten gibt es Änderung. Da sie schon seit Jahren (seit wir uns kennen um genau zu sein) freie Software wie etwa Firefox, Openoffice, Pidgin und The Gimp einsetzt, war ein Umstieg auf Linux kein Problem. Ich habe ihr altes Notebook mit einem Lubuntu neuaufgesetzt, bedingt durch die alte Hardware allerdings nur eine 12.04LTS, das noch Hardware  ohne PAE unterstützt.

Heute habe ich auch auf dem Standrechner selbiges nachgeholt, dort allerdings eine AMD64 Version 13.10, die baldigst auf die neue 14.04LTS aktualisiert werden wird. Zwar fehlen dort noch ein paar Tools und Programme, aber der Grundumfang, den Janina zum Arbeiten braucht, der ist installiert und funktionsfähig.

Ich bin da und kann Janina bei Problemen helfen, unteranderem  wenn es kleinere Probleme gibt. Der Scanner funktionierte beispielsweise noch nicht, obwohl er mal an meinem Standrechner mit Ubuntu 10.04 funktioniert hat. Aber was machen Leute in dieser Situation, in der der fachkundige Helfer nicht zur Verfügung steht? Dann sind wir schnell wieder beim Frust und dem Wunsch zurück zu Windows.

Wir sind beinahe dort, wo ich schon vor 10 Jahren sein wollte (vgl http://linuxgazette.net/issue81/arndt.html), allerdings ist Linux selbst in seinen modernsten Varianten nicht 100% DAU-tauglich. Die Installation auf dem Notebook war nur mit Hintergrundwissen, nämlich Verwendung eines Netbootimage und Installation über Internet möglich. Das kann der normale Anwender nicht immer. 80% haben wir geschafft, aber ein kleines bißchen fehlt noch.

Gemessen an 1998, wo ich mein erstes Linux installierte (PTS Linux, CD gekauft in Berlin *schwelg*), haben sich Welten getan, aber am Ende funktioniert eben immer noch nicht alles reibungslos. Ich hatte beispielsweise deutsches Tastaturlayout ausgewählt, dieses war aber nicht aktiv. Erst ein paar Konfigurationseinstellungen waren nötig. Gerade Lubuntu ist prädestiniert für ältere Hardware und damit für Systeme, die nicht zwingend von Profix betrieben werden, weil die alte Kiste ja noch völlig reicht. Schade, wenn dann der Ersatz von Windows durch so etwas getrübt wird.

In jedem Fall gilt: wer nur im Internet surft, ab und an Briefe tippt und Musik hört, dem reicht ein 5 Jahre alter Rechner noch völlig, und wer nicht groß spielt, der kann rein inhaltlich problemlos zu Linux wechseln. Nur die Installation kann hakelig sein. Wer aber die Möglichkeit hat, erfahrene Nutzer um Rat zu fragen, der sollte dies nutzen und kann sich beim Umstieg helfen lassen.

Ubuntu One stellt Betrieb ein

Ich habe es heute morgen bei golem.de gelesen und auch bei Canonical im Blog sieht es nich tnach einem Aprilscherz aus. Der Cloudspeicherdienst Ubuntu One, kurz U1,  stellt den Betrieb ein.

Ich selber habe U1 eine zeitlang genutzt, da ich darüber einfach größere Datenmengen auslagern und anderen Benutzern zur Verfügung stellen konnte. Mein Smartphone synchronisierte Fotos darüber, aber ansonsten hatte ich wenig Nutzdaten in meinem Account. Ich habe eben alles relevante heruntergeladen und meinen Account geleert.

Bislang fand ich das ganz praktisch, aber nun brauche ich wohl eine Alternative. Ich habe auch das SmartDrive von web.de in Benutzung, allerdings gefiel mir bei U1 besser, da dort automatisch Dateien synchronisiert werden. Auf das Smartdrive von web.de kann man allerdings einfach per WebDAV zugreifen, daher weiß ich aktuell nicht genau, was mir weiterhilft.

Ich muss auch owncloud noch evaluieren, vielleicht kann ich das auch nutzen.

Mehr Hintergrundinformationen zur Abschaltung von Ubuntu One unter http://blog.canonical.com/2014/04/02/shutting-down-ubuntu-one-file-services/

Vegetarische Köfte selbstgemacht

Janina hat am Sonntag ein türkisches Rezept ausprobiert. Dabei handelt es sich um vegetarische Köfte, eine Art Frikadelle oder Röllchen. In diesem Fall wird die Masse nicht gegrillt oder gebraten, sondern roh verzehrt.

Cig Köfte

Cig Köfte

Enthalten ist aufgeweichter und gut durchgekneteter Bulgur, Zwiebeln und diverse Gewürze. Im Bild die Reste, die wir heute aufgegessen haben. Dazu passt ein Joghurtdip.

Schmeckt alternativ, ich fands nicht schlecht, aber mir wäre eine gegrillte Variante halb und halb mit Hack lieber. Geschmäcker sind halt unterschiedlich.

Versandeffizienz?

Versandeffizienz?

Versandeffizienz?

Ich habe neulich mal wieder seit längerer Zeit bei Conrad bestellt. Die Sendung wurde aufgeteilt und kam in 2 Versandkartons. Bestellt habe ich 2 CompactFlash-Karten, die hätten locker in einen gepolsterten Umschlag gepasst. Mir erschließt sich der Sinn von solch riesigen Boxen nicht, wenn das Produkt deutlich kleiner ist. Versandeffizienz ist für mich etwas anderes.

Arduino Sketch zum Auslesen des EEPROM Inhaltes

Um mein mySmartUSB light Programmiergerät zu verifizieren, habe ich folgenden Arduino Sketch ausprobiert. Der Arduino zeigt damit seinen EEPROM Inhalt in HEX Notation in der seriellen Konsole an.

/* Display EEPROM contents from Arduino UNO
 * (c) 2014 by Matthias Arndt
 */
#include <EEPROM.h>

void setup()
{
  uint16_t addr = 0;
  uint8_t c;
  uint8_t nl = 0;

  Serial.begin(9600);
  Serial.print("Arduino EEPROM contents:\n\n");

  while(addr < 1024)
  {
    c = (EEPROM.read(addr) & 0xFF);

    addr++;

    Serial.print(c, HEX);
    Serial.print(' ');

    if(nl < 31)
    {
      nl++;
    }
    else
    {
      Serial.print('\n');
      nl = 0;
    }

  }

}

void loop()
{
  for(;;);
}

mySmartUSB light – Programmiergerät für AVRs im USB Stick Format

mySmartUSB light - Programmiergerät für AVRs

mySmartUSB light - Programmiergerät für AVRs

Irgendwann im letzten Jahr stolperte ich beim Recherchieren über das mySmartUSB light Programmiergerät für AVRs. Laut der Dokumentation und Beschreibung sollte es problemlos auch unter Linux funktionieren.

Bei einem moderaten Preis um 20€ habe ich es mir dann als Ergänzung zu meinem ähnlich preiswerten Pollin Evaluationboard gekauft.

Das Gerät kommt als kleiner USB Stick daher, hat einen Anschluss für das 6polige ISP Kabel und kann kleinere Systeme auch problemlos über USB mit Saft versorgen.

Ausprobiert habe ich den Stick kurzerhand mit meinem Arduinoboard, allerdings nur lesend. Der Arduino bringt den 6poligen Sockel direkt mit, so daß das Programmiergerät direkt passt. Unter Linux wurde mir direkt ein neuer USB COM Port angezeigt und verfügbar gemacht.

Anschließend habe ich AVR8 Burn-O-Mat benutzt, avrdude auf STK500v2 Protokoll und die USB Schnittstelle eingestellt, und es hat auf Anhieb funktioniert, ich konnte den Flashinhalt des Arduinos direkt auslesen. Im Binärvergleich mit dem Arduinoprotokoll und dem Arduino direkt stimmt das FLASH überein, beim Auslesen des EEPROMs gab es Diskrepanzen, das neue Gerät zeigt ein leeres Eeprom, während mit dem Arduinoprotokoll Inhalte übertragen werden. Auch die Fuses konnte ich nur mit dem neuen Gerät und STK500V2 Protokoll korrekt auslesen. Da muss ich in jedem Fall mal mit einem leeren ATmega16 oder dgl experimentieren, vllt. hat das arduino Bootloaderprotokoll Besonderheiten oder meine avrdude Version ist zu alt.

Unter Windows muss man wohl erst einen USB Treiber installieren, aber ich gehe davon aus, daß das Gerät dort genauso und ohne Macken funktioniert.

Für 10polige Sockel gibt es wohl ein offizielles Adapterkabel, bzw ein Wechsler, der von 10 auf 6 und 6 auf 10 Pole umschaltet. Beide Formate sind in jedem Fall von Atmel standardisiert.

In jedem Fall für Embedded Entwickler, die AVRs per ISP programmieren, ein nützliches und preiswertes Gadget für den kleinen Erste Hilfe Koffer.

Mehr zum Gerät, u.a. Downloads unter http://shop.myavr.de/Topseller/mySmartUSB%20light.htm?sp=article.sp.php&artID=200006

Miesmuscheln in Weissweinsud – selbstgemacht

Das Rezept haben wir bei Chefkoch aufgegabelt, es war ganz simpel. Die frischen Miesmuscheln haben wir beim Aldi bekommen, dafür, daß wir hier im tiefen Süden wohnen, war die Qualität auch gut. Es schmeckte leicht nach Meer, ohne unangenehm fischig zu sein.

Miesmuscheln in Weissweinsud

Miesmuscheln in Weissweinsud

Lecker!

Lieferung frei Haus – für Kleinigkeiten?

Ungewöhnlich, aber das gibt es noch.

Janina wollte heute backen und hatte kein Rosenwasser im Haus. Wie sie dann über ihre Mutter erfuhr, kann man das in der Apotheke kaufen. Also fuhr sie los, dort war aber keines vorrätig. Man versprach welches zu besorgen und sogar daheim auszuliefern. Ich war ja ziemlich erstaunt, als Janina mir das vorhin erzählte, aber tatsächlich klingelte es vor weniger als 5 Minuten und ein Bote brachte das Fläschen vorbei, ohne Murren.

An manchen Tagen werde ich wirklich noch positiv von der Welt und den Menschen überrascht!

Wie weit reichen 100MB Datenvolumen? Ein Selbstversuch

Einleitende Worte

Alle möglichen Mobilfunktarife im Prepaidsegment werben mit dazubuchbarem Datenvolumen. Das gilt auch für den von mir seit dem Frühjahr genutzten 9 Cent-Tarif von blau.de.

Passend zum letzten Besuch bei meinen Eltern in der W-LAN losen Wüste, wollte ich mal ausprobieren, mit welchem Volumen ich ungefähr wie lange hinkomme. Für den Anfang buchte ich nur das kleine Paket, welches immerhin 5€ kostet und nur 100MB schnelles Volumen bietet.

Geplanter Datenumfang

Folgende Umfänge an erwartetem Datenverkehr habe ich für Mobiltelefon und hauptsächlich Tablet angepeilt, mit der Beschränkung, Datendurchsatz über Mobilfunk nur bei Bedarf zu aktivieren:

  • Email

  • Jabber und Facebookchat, ggfs Skype (allerdings ohne Telefonie oder Video)

  • Soziale Netzwerke über die zugehörigen Apps (Facebook, Google+ und Xing)

  • Meine Lieblingsforen im WWW

  • News und Schlagzeilen über Feedly und die zugehörigen Webseiten

  • kleinere Volumina für Apps wie Wetter oder dgl.

..und Inbetriebnahme

Also Tarif gebucht und mit einiger Verzögerung war auch alles aktiv. Danach musste ich Telefon nur im Androidmenü den Datentransfer über Mobilfunk aktivieren und es funktionierte sofort. Gleiches galt für das Tablet, SIM-Karte umgesteckt, UMTS aktiviert und es funktionierte.

Abgesehen vom mäßig guten Empfang in Achim, hatte ich keine Probleme. AB und an war bedingt durch schlechten Empfang der Durchsatz so schlecht, daß außer Facebook kaum etwas lief. Naja, Schicksal.

Verbraucht habe ich dann pro Tag bei starker Einschränkung von dem, was ich las, ca 15MB, aber auch schnell kamen 20-25MB zusammen. Für die 4 geplanten Bedarfstage hat es gerade ausgereicht, ich hatte am Ende noch ein paar MB über und danach bis Ablauf der Frist noch Zugang mit langsamer Geschwindigkeit ohne Kosten.

Ich habe die Option danach dann gleich abbestellt, und immerhin etwas positives, der volle Abrechnungszeitraum beträgt 30 Tage ab dem Bestelltag, also nicht pro Monat vom Anfang gezählt. Leider wird danach automatisch verlängert, also muss man sich tunlichst einen Termin in den Kalender eintragen, um das Volumenpaket wieder abzubestellen.

Kurze Gegenüberstellung von Preis pro MB

Paketumfang Paketpreis Preis pro Inklusiv-MB (aufgerundet)
100MB 4,90 € 0,05 €
1024MB 9,90 € 0,01 €

Pro MB ist die 1GB in jedem Fall preisgünstiger.

Mein persönliches Fazit

In Summe benutzbar, 100MB sind definitiv zu wenig Volumen, mangels Angeboten dazwischen, werde ich wohl um Weihnachten rum lieber das 1GB Paket für 10€ buchen. Dann muss ich mich nicht einschränken. Immerhin eine sinnvolle Verwendung von sonst kaum verbrauchten Prepaidguthaben, wenn absehbar kein W-LAN verfügbar ist.