Archive for the ‘IT’ Category.

How to Pair a PS3 Controller with OUYA

I found this manual at http://ouyaforum.com/showthread.php?2752-How-to-Pair-a-PS3-Controller-with-OUYA and I give a full quote because I fear forum entries are lost over time:

“This guide is intended to guide you through the steps needed to connect your Playstation 3 Dual Shock Bluetooth Wireless controller to your OUYA.


It should be noted that not all OUYA games support the PS3 controller. However, it should allow you at a minimum to navigate the OUYA menu

1. Turn your OUYA on and make sure you have at least one OUYA controller paired

2. Plug your PS3 Controller into your OUYA using a mini-USB to standard USB cable

3. Hold down the home button on your PS3 controller. This should take you back to the OUYA home screen. Make sure the PS3 controller is working by using it to navigate the menus. You will also note that the OUYA controller has been disconnected and won’t pair. This is because plugging in the PS3 controller on USB turns off bluetooth.

4. To solve this, first completely power down your OUYA. You can do this by either holding down the power button on the top of the console for 5 seconds (recommended) or unplugging the power cable.

5. Unplug the PS3 controller from the mini-USB wire, and unplug the same wire from the OUYA.

6. Turn the OUYA back on. When it finishes booting up, you should see the usual pairing screen appear

7. Hold down the home button on the PS3 controller as you would with a normal OUYA controller to pair it. Other OUYA controllers should now also pair”

I haven’t tried this yet due to lack of PS3 controllers.

Der Dienst Google Reader wird eingestellt: ein Kommentar

Rest in peace, Google Reader!

Rest in peace, Google Reader!

In der Mittagspause habe ich gewohnheitsmäßig den Google Reader geöffnet, um die diversen von mir abonnierten RSS Feeds zu lesen. Als erstes wurde ich mit einem Popupfenster begrüßt, in welchem mit Google mitteilte, daß sie den Dienst zum 1.Juli einstellen werden. Offenbar gibt es nicht genug Nutzer für den Service, was ich mir selbst irgendwie nicht vorstellen kann.

Bislang hatte mich vorallem am Google Reader überzeugt, daß er automatisch die gelesenen Artikel synchronisierte. Dieses Feature habe ich bei normalen RSS Readern auf dem Desktop immer vermisst. Man konnte auf PC A Feeds lesen und beim Öffnen auf PC B wurden diese Feeds dann als gelesen markiert, natürlich auch auf dem Tablet oder dgl.

In Summe war es neben der Websuche die von mir am häufigsten benutzte Webapplikation von Google und eigentlich die mir liebste.

Google, ihr macht eure User dadurch nicht glücklicher, nur weil ein Teil meint, News wären bei Google+, Twitter oder Facebook besser aufgehoben. Im Gegenteil, RSS-Feeds haben den absoluten Vorteil, daß sie Ressourcen schonen. Man muss nicht immer gleich ganze Webseiten in Megabytegröße runterladen, sondern kann sich erstmal anhand von Überschriften und Textschnippseln orientieren, ob das Lesen lohnt. Gerade wenn man diverse Blogs mitliest, ist das nützlich, denn wer hat schon im Kopf, welche 50 Blogs er alle lesen möchte und wie die URLs lauten. Da ist die vom Reader über das Web synchronisierte Liste von Feed-URLs super.

Ich habe dann ein bißchen nach Alternativen recherchiert. Die sind ziemlich mau, aber ich werde bis auf weiteres Feedly ausprobieren. Leider ist das Webfrontend als spezielle Browsererweiterung verpackt und funktioniert damit potentiell nicht auf schlanken Alternativbrowsern wie Netsurf oder gar auf antiken Browser für alte Rechner. Dafür bietet dieser Dienst bei einem etwas anderem Interface auch eine Android App, aber auch Synchronisation und in Zukunft Migration der Google Reader Feeds. Ich hoffe, daß ich so kein Übergangsproblem bekomme. Ein Backup der Feedliste wird natürlich trotzdem gemacht.

Unabhängig von der verwendeten Software möchte ich in jedem Fall sagen: sagt JA zu RSS Feeds!

Ebooks mit OpenOffice einfach erstellen

Ich habe heute zum Urlaubsabschluß noch ein wenig herumexperimentiert. Um Ebooks zu erstellen gibt es mehrere Onlinedienste oder z.B. Calibre. Aber warum soll man für eigene Texte komplizierte Wege gehen, wenn man den Text sowieso schon in OpenOffice oder LibreOffice erstellt? Man kann fertige Ebooks im ePub-Format mit einer kleinen Erweiterung direkt aus OpenOffice heraus erstellen.

ePub Logo

ePub Logo

Diese Erweiterung für OpenOffice heißt writer2epub und wird als .otx-Datei bereitgestellt. Diese kann anlog zu Firefoxerweiterungen innerhalb von Openoffice mit dem Erwieterungenstool installiert werden.

Nach erfolgter Installation erscheint eine Toolbar mit 3 Buttons, die relativ selbsterklärend sind.

Der Arbeitsablauf ist relativ simpel:

  • Dokument laden
  • Kapitel und Überschriften korrekt mit den Absatzvorlagen versehen
  • writer2epub Icon anklicken
  • Metadaten wie Autor, Titel, Sprache und Datum ausfüllen
  • abspeichern

Wichtig ist, daß das ePub-Format nicht layoutgetreu ist. Das Konzept einer Seite gibt es dort nicht, auch Schriftarten und spezielle Einrückungen werden nicht konvertiert. Es gibt nur Fließtext, Kapiteltrennungen und Abbildungen, d.h. ähnlich einfachem HTML2 ohne CSS oder speziellen Formatanweisungen.. Zur Auszeichnung innerhalb von OpenOffice verwendet man eigentlich nur eine kleine Auswahl an Absatzvorlagen:

  • Textkörper (für den Fließtext)
  • Überschrift 1-6
  • Titel
  • Untertitel
  • Zitat
  • Marginalie
  • Fußnote
  • Bildunterschrift “caption”

Ich habe beispielsweise ein einfaches Dokument nur mit Titel, Überschrift 1 und Textkörper markiert. Das hat hervoragend funktioniert.

Man kann wohl auch Umschlagbilder oder dgl. einfach generieren, aber ich habe dieses Feature noch nicht praktisch ausprobiert.

Download writer2epub: http://lukesblog.it/writer2epub

Das USB Gamepad Dilemma gelöst

In der Vergangenheit hatte ich öfters schon Probleme mit schönen USB Joypads bzw Adaptern, die dann unter Linux keine ordentlichen Achsenevents abgeben. Das Problem kann man zumindest entschärfen, in dem man ein passendes Programm dazwischen mogelt, welches die Joypadeingaben in Tastendrücke umwandelt.

Vorgemacht hat es ZeHa gestern abend beim VSTBO unter Windows. Danach habe ich mir überlegt, ob es ähnliche Tools unter Linux gibt. Ich wurde dann bei einem Programm namens QJoypad fündig.

Schnell übersetzt, es fehlte nur eine X11 Development Library und das Tool lief. Mit wenig Aufwand gab danach das Pad entsprechende Tastendrücke von sich. So konnte ich z.B. mit dem blauen Speedlink Pad jetzt unter VICE eine Runde IO zocken.

QJoypad verkleinert sich in den Tray unter GNOME bzw KDE, dadurch fällt es nicht weiter auf. Nur dadurch, daß man plötzlich im Editor mit dem Gamepad scrollen kann.

Für Gamer ein unentbehrliches Tool, damit werden auch plötzlich Spiele, die nie für Joystick bzw Pad ausgelegt waren, Gamepad tauglich.

Homepage von QJoypad: http://qjoypad.sourceforge.net/

SDCard HxC Floppy Emulator im Atari STE

Heute mittag habe ich meinen HxC Floppy Emulator (vorläufig) fest im Atari STE eingebaut. Ich habe mehrere Probleme dabei festgestellt. Trotz verlängertem Floppykabel ist da alles wegen der Kabelknickrichtung nicht wirklich praktisch. Ausserdem ist so das Kabel zur Spannungsversorgung immer noch knapp und mit dem verlängerten Floppykabel im Weg. Der rechte Abstandshalter ist mir leider etwas abgebröselt und zu allem übel halten die Fixierungschrauben, die eigentlich von unten in die Floppy greifen, weder von oben noch von unten 100%. Die ganze Konstruktion ist wackeliger, als sie auf dem Foto aussieht. Man kann prinzipiell damit arbeiten, alles läuft, aber mechanisch ist die Konstruktion alles andere als perfekt.

SD Card HxC Floppy Emulator eingebaut im Atari STE

SD Card HxC Floppy Emulator eingebaut im Atari STE

Höchstwahrscheinlich werde ich noch eine Verlängerung für die Spannungsversorgung holen, IIRC werden nur 5V benötigt und dann den ganzen HxC Aufbau durch die Floppyöffnung samt Kabeln aus dem Gehäuse heraus führen. Das ist nicht perfekt, müsste aber ausreichen und mechanisch und elektrisch zuverlässiger sein als der aktuelle Stand.

Von den vielen Montageproblemen hat leider kaum je einer in sämtlichen Foren ein Wort erwähnt. :(

How to configure PySVN to use Kdiff3 as the Diff tool

PySVN is a nice graphical client for Subversion. Unfortunately the builtin Diff tools are pretty awkward to use, esp. if the user (like me) is rather well known with Kdiff3.

How to configure PySVN to use Kdiff3

How to configure PySVN to use Kdiff3

I figured a bit with the settings and now PySVN diffs gracefully with Kdiff3 for me.

The settings are simple:

Set “External GUI Diff Command”, “Diff Tool” to kdiff3 and the “Tool Arguments” to -L1 %tl -L2 %tr %nl %nr

Happy Diffing!

Abstürzende Rechner – das kann auch dem Handy passieren

Manche Dinge sind komisch. Seit einer guten Woche zeigte mein Mobiltelefon nur noch “Suche…” an. Ich war schon am mutmaßen, daß mir E-Plus die Prepaidkarte abgedreht hatte, da ich länger nicht aktiv telefoniert hatte und auch keine SMS verschickt habe,

Vorhin habe ich nochmal die Probe aus Exempel gemacht, meine Mailbox ging noch ran. Ergo musste die Karte und Nummer noch ok sein.

Darauf habe ich dann einfach mal den Akku aus dem Telefon entnommen, die SIM-Karte mal kurz rausgeholt und wieder eingelegt, alles zusammen gebaut, und danach hatte ich auch wieder Empfang. Irgendwas hat sich da also klammheimlich aufgehängt, aber was genau weiss ich nicht. Eventuell ist mir das Telefon runtergefallen und dabei hat die SIM-Karte in ihrem Slot ein Kontaktproblem erzeugt.

Als Lektion lernen wir, auch Mobiltelefone sind nur Computer. Ab und an ein Masterreset schadet einfach nicht.

Mein HxC SDCard Floppy Emulator

Am Samstag habe ich mich endlich mal aufgerafft und mir einen HxC Floppy Emulator mit SD-Kartenslot und Display gekauft. (Für die Laien, was macht das Teil überhaupt? Es ersetzt ein altes Diskettenlaufwerk, so daß keine mechanischen Teile und keine echten Disketten nötig sind.)

Ich habe ja schon längere Zeit darüber nachgedacht, ob sich die Anschaffung lohnt. 2 Aspekte, die ich über Recherche und Forendiskussion rausgefunden habe, haben mich dann überzeugt. Die SD Kartenversion kann im Gegensatz zur USB Version, die mir Thorn schon gezeigt hatte, auch Diskettenimages zurückschreiben, d.h. Spielstände und Highscores abspeichern. Ausserdem kann man wohl die HFE Images auch wieder zurücktransformieren.

HxC Floppy Emulator (SD Card Version)

HxC Floppy Emulator (SD Card Version)

Natürlich ist das Gerät auch portabel und nicht nur an den Atari ST gebunden, sondern würde dank des normierten Shugartbusses auch an PCs, an Amigas, Amstrad CPC oder ZX Spectrum funktionieren.

Alles in allem habe ich dann über Ebay bei Sintech gekauft und Versand und Abwicklung waren 1A. Sogar die Anleitung wurde mir farbig ausgedruckt auf DIN A4 mit ins Päckchen gelegt, da kann ich nicht meckern.

Eingebaut und ausprobiert habe ich das Gerät allerdings noch nicht. Ich bin auch noch am Überlegen, welche Maschine ich damit ausstatte. Favorit wäre derzeit mein Atari STE.

Ich werde dann wohl zügig eine große SD Karte fertigmachen, auf die sämtlichen No Fragments CDs draufkommen, und natürlich einiges zum daddeln.

In Summe hoffe ich, daß die Investition von 111€ gut angelegt ist und mein Hobby über längerere Jahre entsprechend bereichern wird.

Die Projekthomepage für Neugierige und gfs Selbstbauer lautet: http://hxc2001.free.fr/floppy_drive_emulator/

Tuxfamily steigt auf Gopher um

Ich wundere mich ja immer wieder. Eben kam über die Hatari Mailingliste von Thothy der Hinweis, die Hatari Webseiten müssten auf Gopher umgestellt werden, da der Hoster Tuxfamily umsteigt: http://tuxfamily.org/en/news/2012040100

Viele werden sich erstmal fragen, was ist eigentlich Gopher? Gopher ist ein Übertragungsprotokoll ähnlich wie HTTP, es ist etwas älter und war Anfang der 1990er Jahre der Vorläufer des Hypertextes, bevor HTTP und damit das bekannte WWW den Siegeszug antrat. Gopher ist hierarchisch mit Menüstrukturen aufgebaut und meistens textbasiert.

Mehr zu Gopher bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gopher

Meine Meinung ist da sehr geteilt. Ich persönlich bin eigentlich ein Fan von Gopher und seiner Effizienz. Während meines Studiums habe ich mich mit Gopher beschäftigt und auch einen eigenen Gopherserver in Bash geschrieben. Aber es gibt natürlich auch ein ABER. Gopherclients sind praktisch ausgestorben und moderne Webbrowser unterstützen das Gopherprotokoll nicht mehr nativ.

Die Masse der Anwender, auch gerade im Bereich Emulatoren, ist einfach an das multimediale WWW gewöhnt und wird reine Gopherseiten eher nicht mehr nach Informationen durchsuchen oder gar auffinden.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das entwickelt. Aus Geeksicht sage ich “Daumen hoch”, aus Anwender- und Nutzersicht schlage ich die Hände über dem Kopf zusammen.

*EDIT* Da mir gerade beim Posten das Datum ins Auge sticht…ich hoffe mal ganz stark es handelt sich bei der Umschaltung auf Gopher um einen Aprilscherz…nachher gibts hoffentlich Entwarnung.

Nachtrag 2.4.2012: Gottlob ein Aprilscherz, aber ein ziemlich heftiger, der auch  durchaus wahr hätte sein können. Manche FOSS Propheten sind mir einfach doch zu radikal…

Vorsicht mit NVIDIA 3D Vision

…zumindest wenn man es nicht braucht.

Gestern habe ich den aktuellen NVIDIA Grafiktreiber auf meinem PC für Windows 7 installiert. Danach liefen meine ganzen Spiele nicht mehr. Ich war schon am rumdoktern mit DirectX und STEAM Updates, bis ich auf die Idee kam, es könnte der NVIDIA Treiber sein.

Nachdem ich den 3D Vision Treiber wieder deinstalliert hatte (mangels 3D Brille brauche ich den ja eh nicht), lief alles wieder, insbesondere Duke Nukem Forever.

Ob der Fehler generisch ist, kann ich nicht sagen, generell rate ich aber zur Vorsicht. Nicht alles was NVIDIA auf dem Etikett stehen hat, funktioniert auch und ist sinnvoll.