United Internet schaltet XMPP/Jabber Server ab – ein Kommentar

Bei Heise gab es vor ein paar Tagen die Information, daß 1&1 und alle über die Firma United Internet verwandten Firmen, z.B. web.de und GMX, zum 1.Dezember 2014 ihre Jabberserver abschalten werden.

Mehr dazu bei heise:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/MultiMessenger-United-Internet-schaltet-XMPP-Jabber-Server-ab-2455588.html

Das XMPP Protokoll hat durchaus Vorteile gegenüber Skype oder ICQ, ich selber nutze Jabber und damit XMPP seit gut 10 Jahren. Bislang konnte man so jeden GMX oder web.de Nutzer zum jabbern bringen, da es einfach funktioniert, die Emailadresse war gleich der Jabber ID.

Und nun fällt das weg, nachdem Google das auch schon getan hat. Für mich persönlich heisst das, mein Jabberroster ist wieder auf 4-5 aktive Nutzer geschrumpft. Schade eigentlich!

Aber am Ende denke ich darüber nach und faktisch ersetzen Facebook  und andere Soziale Netzwerke immer mehr die klassischen Instant Messenger. Rein persönlich betrachtet läuft 80% des Chats bei mir mittlerweile über Facebook, nicht unbedingt weil es toll ist, sondern es hat einfach jeder und funktioniert ohne Probleme. ICQ vorallem ist bei mir zwar aktiv, aber zum Chatten nutze ich es einfach nicht mehr. Über die Zeit hat sich die Dienstelandschaft verändert und ich sehe darin jetzt auch kein Problem.

Aus rein finanziellen Erwägungen trifft United Internet eine logische Konsequenz, wenn sie einen wenig genutzten Dienst jetzt abschalten.
Das Protokoll XMPP bleibt weiterhin bestehen, Facebook selbst verwendet es auch, leider nicht Serverübergreifend, aber besser, als etwas proprietäres.

Persönliche Konsequenz: je nach Aluhuttragebedürfnis, bevorzuge ich IM über Facebook oder Skype. Wer mich nur über ICQ in der Liste hat und behalten will, darf gerne wechseln. Reines Jabber werde ich wohl nicht mehr so religös vertreten, wie vor 8-9 Jahren noch.

Auf Wiedersehen, klassisches Instant Messaging, es waren schöne 16 Jahre mit Dir, aber Facebook und Co haben gewonnen!

Comments are closed.