Supportende für Windows XP…und wie weit geht es mit Linux?

Diese Tage läuft nach fast 14 Jahren der Support für Windows XP von Microsoft aus. Bei golem.de gibt es einen schönen Überblick darüber, warum das auch gut so ist: http://www.golem.de/news/imho-mama-dein-windows-xp-muss-sterben-1404-105406.html

Ich habe meinen Teil hier schon geleistet. Auf meinen eigenen Rechnern läuft derzeit sowieso kein Windows XP mehr, mein Notebook hat jetzt meine Schwester, die ist aber relativ ungefährdet, da sie keine Dauerverbindung zum Internet hält.

Bei Janina sieht das etwas anders aus, ihr Standrechner hat Windows XP für die Spielekompatibilität, aber zum Arbeiten gibt es Änderung. Da sie schon seit Jahren (seit wir uns kennen um genau zu sein) freie Software wie etwa Firefox, Openoffice, Pidgin und The Gimp einsetzt, war ein Umstieg auf Linux kein Problem. Ich habe ihr altes Notebook mit einem Lubuntu neuaufgesetzt, bedingt durch die alte Hardware allerdings nur eine 12.04LTS, das noch Hardware  ohne PAE unterstützt.

Heute habe ich auch auf dem Standrechner selbiges nachgeholt, dort allerdings eine AMD64 Version 13.10, die baldigst auf die neue 14.04LTS aktualisiert werden wird. Zwar fehlen dort noch ein paar Tools und Programme, aber der Grundumfang, den Janina zum Arbeiten braucht, der ist installiert und funktionsfähig.

Ich bin da und kann Janina bei Problemen helfen, unteranderem  wenn es kleinere Probleme gibt. Der Scanner funktionierte beispielsweise noch nicht, obwohl er mal an meinem Standrechner mit Ubuntu 10.04 funktioniert hat. Aber was machen Leute in dieser Situation, in der der fachkundige Helfer nicht zur Verfügung steht? Dann sind wir schnell wieder beim Frust und dem Wunsch zurück zu Windows.

Wir sind beinahe dort, wo ich schon vor 10 Jahren sein wollte (vgl http://linuxgazette.net/issue81/arndt.html), allerdings ist Linux selbst in seinen modernsten Varianten nicht 100% DAU-tauglich. Die Installation auf dem Notebook war nur mit Hintergrundwissen, nämlich Verwendung eines Netbootimage und Installation über Internet möglich. Das kann der normale Anwender nicht immer. 80% haben wir geschafft, aber ein kleines bißchen fehlt noch.

Gemessen an 1998, wo ich mein erstes Linux installierte (PTS Linux, CD gekauft in Berlin *schwelg*), haben sich Welten getan, aber am Ende funktioniert eben immer noch nicht alles reibungslos. Ich hatte beispielsweise deutsches Tastaturlayout ausgewählt, dieses war aber nicht aktiv. Erst ein paar Konfigurationseinstellungen waren nötig. Gerade Lubuntu ist prädestiniert für ältere Hardware und damit für Systeme, die nicht zwingend von Profix betrieben werden, weil die alte Kiste ja noch völlig reicht. Schade, wenn dann der Ersatz von Windows durch so etwas getrübt wird.

In jedem Fall gilt: wer nur im Internet surft, ab und an Briefe tippt und Musik hört, dem reicht ein 5 Jahre alter Rechner noch völlig, und wer nicht groß spielt, der kann rein inhaltlich problemlos zu Linux wechseln. Nur die Installation kann hakelig sein. Wer aber die Möglichkeit hat, erfahrene Nutzer um Rat zu fragen, der sollte dies nutzen und kann sich beim Umstieg helfen lassen.

Comments are closed.