Archive for April 2012

Ausflug nach Wangen im Allgäu mit Janina

Ausflug nach Wangen i. Allgäu am 27.4.2012

Ausflug nach Wangen i. Allgäu am 27.4.2012

Heute nachmittag haben Janina und ich relativ spontan das gute sommerliche Wetter genutzt. Wir haben einen Ausflug nach Wangen im Allgäu gemacht. Immerhin haben wir aktuell 19 bis 20 Grad hier unten am Bodensee.

Über Tettnang und schöne grüne, hügelige und schmale Nebenstrassen sind wir mit dem Auto hinübergefahren und haben dann einen ausführlichen Stadtrundgang gemacht. Kollegen hatten mir berichtet, Wangen sei sehr schön, und sie hatten nicht zu viel versprochen. Viele nette Straßen und Gäßchen mit bemalten, teilweise älteren Häusern geben ein hübsches Bild und laden zum bummeln ein.

Wir wollten dann noch Eis essen, allerdings war die Auswahl an Eiscafes recht begrenzt. Das beliebteste Lokal offenbar platzte aus allen Nähten, weder drinnen noch draussen gab es einen freien Tisch. Auch die Schlange an der Theke war sehr lang. Aber wir wurden dann in einem anderen Cafe fündig und haben schön gesessen.

Auf der Heimfahrt über Lindau und Kressbronn hatten wir dann bestes Sonnenwetter mit Alpenblick. Oberhalb von 1200m liegt immer noch Schnee, aber es wird deutlich weniger. Im Gegensatz zur Vorwoche ist der Pfänder aktuell schneefrei.

Die B31 nach daheim war gut verstopft, nur mit Stop’n'go und bis zu 70km/h kamen wir durch.

Meine Fotos liegen bei Google+/Picasa unter https://plus.google.com/photos/109945049476161511185/albums/5736101009227174849 öffentlich ab.

Was darf man mit digital gekaufter Musik machen? – ein Artikel bei irights.info

Statt den Inhalt zu duplizieren, kann jeder den Artikel selbst lesen: http://www.irights.info/?q=content%2Fklicksafe-cds-digitale-musik-mp3-nutzungsrechte

Danke an Lars für den Link!

Mit dem Auto schneller zur Arbeit?

Wie oft musste ich mir in den letzten Jahren anhören “Mit einem Auto wärst Du doch viel schneller im Büro.”

Blabla, heute habe ich mal die Probe gemacht und bin mit dem Auto zur Arbeit. Der Verkehr war hin und zurück für die Verhältnisse hier in Friedrichshafen normal, etwas Pech hatte ich mit den Rotphasen an den Ampeln auf dem Rückweg. Insgesamt hätte ich vielleicht 3 Minuten schneller sein können.

Im direkten Vergleich kam dann heraus, mit dem Auto 4km durch die Stadt bin ich genauso schnell wie auf dem Fahrrad, bei dem ich auch noch schnelle Schleichwege benutzen kann.

Ergo nix gewonnen, zumindest zu meinem noch aktuellen Büro im FEZ der ZF Friedrichshafen AG. Wie das dann ab Mai nach Tettnang aussieht, wird sich weisen. Dort ist die Strecke allerdings deutlich länger und das Fahrrad kann man dann schlecht zum Vergleich ranziehen.

Merke: wer unter 4km zum Arbeitsplatz hat, ist mit Fahrrad fahren immer besser bedient, als mit dem Auto. Vorallem wenn rote Ampeln und Zone 30 auf dem Weg liegt.

Jerry Lee Lewis heiratet (zum 7. Male)

Ich hätte mich beim Lesen auf Facebook eben gerade fast vor Schreck verschluckt:

http://www.sunrecords.com/news/jerry-lee-lewis-ties-his-seventh-knot

Ich kanns ja selber irgendwie kaum glauben, andererseits bleibt der gute Mann sich damit auch nur selbst treu. Nach so vielen Malen den Bach runter hätte ich das jedenfalls nicht getan. Die letzte Scheidung war wohl noch nicht genug.

Tuxfamily steigt auf Gopher um

Ich wundere mich ja immer wieder. Eben kam über die Hatari Mailingliste von Thothy der Hinweis, die Hatari Webseiten müssten auf Gopher umgestellt werden, da der Hoster Tuxfamily umsteigt: http://tuxfamily.org/en/news/2012040100

Viele werden sich erstmal fragen, was ist eigentlich Gopher? Gopher ist ein Übertragungsprotokoll ähnlich wie HTTP, es ist etwas älter und war Anfang der 1990er Jahre der Vorläufer des Hypertextes, bevor HTTP und damit das bekannte WWW den Siegeszug antrat. Gopher ist hierarchisch mit Menüstrukturen aufgebaut und meistens textbasiert.

Mehr zu Gopher bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gopher

Meine Meinung ist da sehr geteilt. Ich persönlich bin eigentlich ein Fan von Gopher und seiner Effizienz. Während meines Studiums habe ich mich mit Gopher beschäftigt und auch einen eigenen Gopherserver in Bash geschrieben. Aber es gibt natürlich auch ein ABER. Gopherclients sind praktisch ausgestorben und moderne Webbrowser unterstützen das Gopherprotokoll nicht mehr nativ.

Die Masse der Anwender, auch gerade im Bereich Emulatoren, ist einfach an das multimediale WWW gewöhnt und wird reine Gopherseiten eher nicht mehr nach Informationen durchsuchen oder gar auffinden.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das entwickelt. Aus Geeksicht sage ich “Daumen hoch”, aus Anwender- und Nutzersicht schlage ich die Hände über dem Kopf zusammen.

*EDIT* Da mir gerade beim Posten das Datum ins Auge sticht…ich hoffe mal ganz stark es handelt sich bei der Umschaltung auf Gopher um einen Aprilscherz…nachher gibts hoffentlich Entwarnung.

Nachtrag 2.4.2012: Gottlob ein Aprilscherz, aber ein ziemlich heftiger, der auch  durchaus wahr hätte sein können. Manche FOSS Propheten sind mir einfach doch zu radikal…

FN-AG 1958

Seit dem 27.3.2012 habe ich ja bekanntlich ein Auto. Hauptanschaffungsgrund ist mein bevorstehender Arbeitsplatzwechsel von Friedrichshafen nach Tettnang ab Mai 2012. Da die Verbindungen mit dem ÖPNV nicht gerade optimal sind, brauche ich dann ein Auto um zur Arbeit zu kommen.

FN-AG 1958 (Cockpit)

FN-AG 1958 (Cockpit)

FN-AG 1958 (Heckansicht)

FN-AG 1958 (Heckansicht)

Ich habe jetzt den ganzen Winter über überlegt und den Gebrauchtwagenmarkt beobachtet, bis ich mich dann Anfang März recht zügig entschieden habe. Meine Suche erstreckte sich auf Kompaktwagen, etwa Golfklasse, ab Baujahr 2004 mit Automatikgetriebe. (Ja, ich bin kupplungs- und schaltfaul!)

Neben verschiedenen anderen Möglichkeiten bin ich dann in Meckenbeuren beim nächsten Mazdahändler gelandet. Janina und ich haben uns dann am Samstag den 10.3. zusammen einen möglicherweise infrage kommenden Mazda 3 Baujahr 2006 angesehen.

Technisch handelt es sich um einen silbergraumettallic farbenen Mazda 3 Baujahr 2006 mit 1,6l Ottomotor, Automatikgetriebe, Klimanlage, Leichtmetallfelgen, ABS, ESP und bis auf automatisch anklappbare Aussenspiegel und akustische Einparkhilfe  so ziemlich jedes sinnvolle Extra an Bord.

Das Auto war mir zügig gefällig und ich hatte mir dann am Dienstag den 13.3. eine Probefahrt erlauben lassen.  Da bin ich dann abends im dicksten Feierabendverkehr zusammen mit Janina eine Runde Richtung Ravensburg und danach zurück nach Meckenbeuren gefahren. Kurzum, der Wagen gefiel mir auf Anhieb und fuhr sich gut. Janina hatte keine Einwände. Also habe ich ja gesagt und den Kauf dann aktiv betrieben.

FN-AG 1958 (Seitenansicht)

FN-AG 1958 (Seitenansicht)

FN-AG 1958 (Mittelkonsole)

FN-AG 1958 (Mittelkonsole)

Zunächst war ich etwas unsicher bzgl dem was man mir wohl so noch an Preisnachlässen anbieten würde. Allerdings nachdem mir der sehr freundliche und hilfsbereite Verkäufer zusicherte, daß ich im Preis inbegriffen die volle sowieso anstehende Jahresinspektion und einen Satz guter gebrauchter Winterreifen samt Felgen bekommen würde, da konnte ich dann nicht mehr groß nein sagen.

Am 27.3. also konnte ich das Auto dann übernehmen und abholen, und seitdem steht es also fahrbereit in unser Garage. Beim ersten Volltanken am Dienstag abend hab ich gleich die Augen vom Eurozähler gelassen und blind mit EC gezahlt. Ich bin ja Tankstellenfreund, aber die Spritpreise treiben mir dann doch die Freude aus. 40,11 Liter Super E10 konnte ich eintanken bei einem 55 Liter fassenden Tank, die netten Herren vom Autohaus hatten noch mal ein paar Liter spendiert gehabt: “Damit sie nicht gleich ohne Sprit liegenbleiben.”

Gestern am 31.3. abends habe ich mit Janina dann mal eine Rundfahrt durchs Hinterland über Markdorf und Deggenhausertal nach Heiligenberg gemacht. Der Wagen fährt sich gut, ist gut in Schuss, bis auf einen Plastikschalter an der Mittelkonsole, der wohl irgendwie fehlt oder rausgebrochen ist. Welche Funktion an dem Knöpfchen liegt, muss ich noch evaluieren.

Bin ansonsten topzufrieden und hoffe, daß ich den Wagen erstmal lange und unfallfrei fahren werde.